ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent

Content-Marketing - Ihre Marke als geschätzter Gesprächspartner.

Erfahren Sie, was für Ihr Content-Marketing wichtig ist und warum gutes Storytelling gar nicht schwierig ist.

Erfahren Sie, was die ersten Schritte im Content-Marketing sind und warum gutes Storytelling gar nicht schwierig ist

Sie kennen es vielleicht: Sie schauen nach ein paar Tagen Abwesenheit in Ihren Briefkasten. Kaum haben Sie ihn geöffnet, schwappt Ihnen eine Flut an Werbeprospekten und Flyern entgegen. Die Angebote darin können noch so gut sein, meistens landen sie im Papiermüll, ohne das Tageslicht gesehen zu haben.

Falls Sie Ihren Briefkasten bereits mit einem „Bitte keine Werbung“-Aufkleber versehen haben, wird Ihnen dieses Beispiel bekannt vorkommen: Sie surfen auf einer Website und werden ständig von Bannern und Pop-ups gestört, die Ihnen die Sicht blockieren. Auch dieses Ärgernis hatte eigentlich eine andere Aufgabe: Sie ungefragt auf ein Angebot aufmerksam zu machen, das Sie gar nicht haben möchten. Dies sind klassische Beispiele für Outbound-Marketing. Outbound-Marketing ist sogenanntes Push-Marketing. Potenziellen Kunden wird die Werbung dabei „aufgedrückt“. Sie werden ungefragt damit konfrontiert.

Neben der Postwurfsendung und Banner-Ads gehören Akquiseanrufe oder Plakate zum Outbound-Marketing. In der Informationsflut, der wir täglich durch on- und offline Werbung ausgesetzt sind, verliert Outbound-Marketing stetig an Effizienz. In unserem ohnehin schon stressigen Alltag möchten wir nicht genervt werden von Anzeigen, die uns die Sicht ver-sperren oder einer Flutwelle an Prospekten, aus der wir unsere Briefe herausfischen müssen.

Auch Banneranzeigen am Seitenrand haben wir gelernt effektiv auszublenden. Die meisten von uns nehmen sie gar nicht mehr wahr. Dieses Phänomen hat mit „Banner Blindness“ sogar einen Namen gefunden. Deshalb heißt die Zauberformel: Inbound-Marketing. Inbound-Marketing ist Pull-Marketing – eine erlaubnisbasierte Marketing-Methode, bei der Kund/innen von Ihnen angezogen werden. Beim Inbound-Marketing steht das Anliegen des Zielpublikums im Vordergrund. Der Kunde oder die Kundin sucht gezielt nach dem Unternehmen und Produkten, weil relevante Informationen, Content mit Mehrwert, geboten werden. Mehrwert ist hierbei der alles entscheidende Faktor.

Mit Content-Marketing Kund/innen in den Bann ziehen

Oft werden die Begriffe Content-Marketing und Inbound-Marketing als Synonyme verwendet. Auch wenn die Grenzen verschwommen sind, ist dies nicht ganz richtig: Vereinfacht ausgedrückt, ist Inbound-Marketing eine Strategie und Content-Marketing eines der Mittel, mithilfe dessen die Strategie umgesetzt wird. Weitere Inbound-Marketing-Methoden sind unter anderem Empfehlungsmarketing, Sponsoring oder Influencermarketing.

Was ist Content-Marketing?

Erfolgreiches Content-Marketing bringt Kund/innen schon vor dem Kauf des Produkts mit der Marke in Berührung und baut Vertrauen auf. So werden erst Leads und schließlich Markenbindung generiert.

Sie besteht aus ...

  1. einem oder mehreren Protagonist/innen – hier ist es besonders wichtig, dass Ihre Zielgruppe sich mit dem Protagonisten oder der Protagonistin identifizieren kann.
  2. einem Problem: ein Hindernis oder ein Konflikt, der dem/den Protagonist/innen das Leben schwer macht. Auch hier ist es sehr wichtig, dass sich die Zielgruppe damit identifizieren kann.
  3. der Auflösung.

Mithilfe von gutem Storytelling erzählen Sie die Geschichte Ihrer Marke, wecken die Emotionen potenzieller Kund/innen und heben sich so von Ihrer Konkurrenz ab. Storytelling als effizientes Marketing-Instrument ist in aller Munde. Steht man noch ganz am Anfang seiner Marken-Strategie, erscheint es als große Herausforderung. Der Schlüssel einer guten Story ist, sich in Ihre Zielgruppe hineinzuversetzen. Was sind ihre Ängste, Sorgen oder Probleme und wie können Sie diese mit Ihren Produkten oder Leistungen lösen?

Eigentlich ist es gar nicht schwierig: Die Chance ist hoch, dass Sie vor Ihrer unternehmerischen Tätigkeit vor einem ähnlichen Problem standen und dies Sie sogar dazu inspiriert hat, Ihre Marke zu gründen. Gutes Storytelling zeigt Ihren potenziellen Kund/innen, dass Sie sie verstehen. Ihre Story muss also keine klassische Heldengeschichte sein.

Manchmal müssen Sie gar nicht lange nach einer inspirierenden Geschichte suchen: Nichts ist überzeugender, als ein spannend erzählter Erfahrungsbericht. Er gibt Ihren Dienstleistungen oder Ihren Produkten ein persönliches Gesicht, das potenziellen Kund/innen zeigt, dass auch andere Menschen die gleichen Probleme haben – und wie einfach sich diese mit Ihren Dienstleistungen lösen lassen. Bei Ihrem Storytelling sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass es authentisch ist und mit Ihrer Vision übereinstimmt.

Am Anfang war das Konzept

Damit Content-Marketing funktioniert, sollte man keinesfalls auf allen Kanälen jegliche Art von Content „verpulvern“. Ihr Storytelling kann noch so gut sein, es ist nur erfolgreich, wenn es zu Ihrer unternehmerischen Vision passt. Dafür müssen Sie Ihre kurz- und langfristigen Ziele definieren.

Langfristige Content-Marketing-Ziele sind:

  • Markenbekanntheit (Brand Awareness)
  • Markenpositionierung
  • Vertrauensaufbau durch Expertenstatus
  • Kundengewinnung und -bindung
  • Markentreue

Beispiele für kurzfristige Content-Marketing-Ziele sind:

  • mehr Website-Traffic
  • bessere Rankings auf Google und Co.
  • erhöhtes User-Engagement
  • mehr Reichweite, Follower/innen oder Abonnent/innen
  • mehr Downloads (zum Beispiel Whitepaper- oder E-Book-Downloads)

Die kurzfristigen Ziele sind genauso wichtig bei der Entwicklung Ihrer Content-Marketing-Strategie wie die langfristigen Ziele. Sie geben erste Anhaltspunkte, mit welchem Content Sie beginnen sollten.

Wenn Sie mehr Website-Traffic generieren möchten, liegt es nahe, mit Blogbeiträgen Mehrwert zu bieten und Ihre Nutzer/innen so „anzulocken“. Das Effektive am Content-Marketing ist, dass es viele Möglichkeiten bietet, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Sie wollen Ihren Expertenstatus weiter ausbauen und mehr Downloads für Whitepaper generieren, die Ihnen dabei helfen? Beginnen Sie Handlungsaufforderungen, sogenannte Calls-to-Action, in Ihrer E-Mail-Signatur einzusetzen und fordern Sie zum gratis Whitepaper-Download auf. Sie machen so auf Ihr Whitepaper aufmerksam, während Sie gleichzeitig Ihren Website-Traffic erhöhen.

Am Content-Marketing-Baum gibt es unzählige Verzweigungen, die Früchte tragen können. Dennoch sollte nichts davon wahllos durchgeführt werden. Neben der Festlegung, welche Art von Content Sie bieten möchten, gehört es auch zur Entwicklung Ihrer Content-Marketing-Strategie, die Kanäle zu bestimmen, auf denen Sie den Content verbreiten möchten: Denn damit Ihre Inhalte die definierten Ziele erreichen, muss der Content Ihre Zielgruppe erreichen.

Das schaffen Sie, indem Sie mit einer durchdachten Strategie passgenau Design und Content auf die relevanten Touchpoints Ihrer Zielgruppen spielen. Zu der Entwicklung Ihrer Content-Marketing-Strategie ist es deshalb erforderlich zu wissen, wer Ihre Kund/innen überhaupt sind und wo sie „unterwegs“ sind, welche Customer-Touchpoints es gibt.

Erfahren Sie, wie Sie relevante Customer-Touchpoints aufdecken und wie eine Buyer-Persona dabei helfen kann.

Zu UNICORN

Wir sind Strategen, Berater und Designer. Wir sind Gestalter, Texter, Filmemacher, Blogger und Programmierer. Wir nutzen die Kraft starker Marken, um Menschen und Unternehmen dabei zu helfen, besser zu werden. Starke Marken sind wertvoll; sie sorgen für nachhaltiges Wachstum, fördern die Innovationskultur und stärken den Zusammenhalt. Wir entwickeln starke Marken mit unseren „6 EFFEKTIVEN SCHRITTEN ZUR STARKEN MARKE“.